DAV Werkmann-Haus

Sanierung, Umbau, Innenarchitektur
Gächingen St. Johann 2012

Das Werkmannhaus, eine Schutzhütte des Deutschen Alpenvereins (DAV) Sektion Schwaben in der Nähe von Bad Urach, Baujahr 1950, wurde damals in Eigenbau durch Vereinsmitglieder erstellt, aber zeitgemäß vom Architekten geplant.

Es stellte sich 50 Jahre später ohne große Veränderungen doch in einem Zustand dar, der optisch, funktional und ökologisch unbefriedigend war.

Schutzhütten wie diese haben sich von der ursprünglichen Funktion des Schutzes der Menschen von den Einflüssen der Natur gewandelt.

Heute dienen Sie dazu die Natur vor den Einflüssen des Menschen weitgehend zu schützen.

Die Hütte, die vorzugsweise von Jugendgruppen mit Selbstversorgung genutzt wird, mit einer komplett neuen Heizungstechnik und mit Warmwasser zu versorgen.
Ein Anbau sollte die bisher nicht vorhandenen bzw. nicht ausreichenden Dusch- und Waschräume sowie das Leiterzimmer ergänzen.
Alle Eingriffe wurden unter ökologischen Gesichtspunkten hinterfragt und geplant.
Als schwebender Baukörper ist der Anbau mit so wenig wie möglich Versiegelung ausgeführt. Er ist unauffällig hinter dem Bestand erstellt und zeigt sich in Gegensatz zu diesem als leichte Kontruktion. Als Materialien kamen in erster Linie nachwachsende Rohstoffe in Betracht.

Die Konstruktion des Anbaus ist oberhalb der Bodenplatte komplett in Holz ausgeführt.

Dh. aus Holzständerwänden inkl. Holzwolledämmung und einer Massivholzdecke in Sichtoptik. Die Holzfassade zieht sich bis in die Dachflächen hinauf und hüllt den Gesamtkörper ein. Holzfenster, Holzüren, Holzzargen, Holzfensterbänke, ein Trockenestrich mit Holzwolledämmung zeigen ein klares Bekenntnis zu nachwachsendem Rohstoff und Nachhaltigkeit.

Die Wärme- und Warmwasserversorgung wurde einem Pelletofen inkl. solarer Heizungsunterstützung – realisiert.

Die Solarpaneele sind auf den nach Süden ausgerichteten Shed-Dächern angebracht, die Nordseite der Dächer dient der Belichtung des Innenraumes über Dachfenster.

Die Heizflächen im Altbau sind Wandheizungen, im Neubau ist Fußbodenheitzung eingebaut – beides wird über eine niedrige Vorlauftemperatur versorgt. Für Atmosphäe und schnelle Wärme sorgt zusätzlich ein Kaminofen im Aufenthaltsraum.

Der neue Anbau ist Außen und Innen genauso wie der Innenraum des sanierten Altbau bewusst schlicht und zweckmäßig gestaltet. Duschen und Waschräume sind gut belichtet und sorgfältig ausgeführt. Im Zuge des Anbaus wurde der Bestand behutsam saniert. Kleine Eingriffe wie eine neue Küche und neue Schrankfronten sowie die Überarbeitung der vorhandenen Holzflächen lassen den Charakter weitestgehend unangetastet. So ergibt sich für den Nutzer von Innen und Außen ein hochwertiger Eindruck der eine lange Lebensdauer garantieren soll.